Land und Leute Äthiopien

Das bevölkerungsreichste Binnenland der Erde

Äthiopien, historisch Abessinien genannt, ist ein uraltes Kulturland am Horn von Afrika. Das legendäre Abessinien war seit dem Altertum Schnittpunkt und Drehscheibe zwischen den Zivilisationen Nordafrikas, des Nahen Ostens und Subsahara-Afrikas. Das moderne Äthiopien des 21. Jahrhunderts ist ein Binnenstaat. Mit rund 110 Millionen Einwohnern ist es hinter Nigeria das zweit-bevölkerungsreichste Land auf dem afrikanischen Kontinent. Es grenzt an Eritrea im Norden, Dschibuti im Nordosten, Somalia im Osten, Kenia im Süden und an den Sudan sowie den Südsudan im Westen. Seine Gesamtfläche beträgt 1.104.300 km² (etwas größer als Frankreich und Deutschland zusammen).

Äthiopien, zweitälteste christliche Nation der Welt nach Armenien, blickt auf eine stolze Geschichte zurück. Es ist das einzige Land in Afrika, das niemals kolonialisiert wurde (mit Ausnahme einer kurzen brutalen Besetzung durch das faschistische Italien im Zweiten Weltkrieg). Mit der Rückkehr von Haile Selassie I im Jahre 1941 wurde die Unabhängigkeit von Äthiopien durch die Alliierten wiederhergestellt. Unter deren Druck wurde per Gesetz die damals noch gängige Sklaverei in Äthiopien abgeschafft.

Äthiopiens menschliche Geschichte reicht weit zurück in den Nebel der Vorzeit und Paläoanthropologen glauben, dass im historischen Abessinien wohl die Wiege der Menschheit gelegen haben könnte. Die Fossilien von Australopithecus afarensis, einer aufrecht gehenden Spezies, die am ehesten aus dem Skelett Lucy bekannt ist, wird von vielen Wissenschaftlern als der direkte Vorfahre unserer Gattung Homo sapiens angesehen. Die Fossilien des ältesten einst lebenden Vormenschen oder „Lucy“, die angeblich 3,5 Millionen Jahre alt sind, wurden im nördlichen Teil des heutigen Äthiopiens entdeckt.

Äthiopien ist seit 1923 Mitglied des Völkerbundes, unterzeichnete 1942 die Erklärung der Vereinten Nationen, gründete das UN-Hauptquartier in Afrika, ist eines der 51 ursprünglichen Mitglieder der UNO und Sitz und Gründungsmitglied der ehemaligen OAU und der aktuellen AU. 1974 wurde die kaiserlich monarchistische Regierung unter Haile Selassie abgesetzt und durch eine prosowjetische Militärjunta ersetzt, die 17 Jahre lang bis zum Ende des Kalten Krieges über Äthiopien herrschte.

Wirtschaft

Äthiopien ist ein Einparteienstaat mit einer Planwirtschaft. Seit mehr als einem Jahrzehnt vor 2016 wuchs Äthiopien jährlich zwischen 8% und 11% – einer der am schnellsten wachsenden Staaten unter den 188 IWF-Mitgliedsländern.

Dieses Wachstum wurde durch staatliche Investitionen in die Infrastruktur, sowie durch nachhaltige Fortschritte in der Landwirtschaft und im Dienstleistungssektor erreicht. Mehr als 70% der Bevölkerung Äthiopiens sind noch im landwirtschaftlichen Sektor beschäftigt, aber Dienstleistungen haben Landwirtschaft als Hauptquelle des BIP überholt. In Äthiopien gibt es nur sehr geringe Einkommensunterschiede im Vergleich zu Restafrika. Sie gehören sogar zu den niedrigsten in der Welt.

Trotz Fortschritten bei der Beseitigung der extremen Armut ist Äthiopien nach wie vor eines der ärmsten Länder der Welt, bedingt durch ein schnelles Bevölkerungswachstum und eine niedrige Ausgangsbasis. Der äthiopische Staat engagiert sich stark in der Wirtschaft. Laufende Infrastrukturprojekte umfassen Stromerzeugung und -verteilung, Straßen, Schienen, Flughäfen und Industrieparks. Die Deviseneinnahmen Äthiopiens werden von den staatlichen Ethiopian Airlines angeführt, gefolgt vom Export verschiedener Rohstoffe.

Während Kaffee der größte Devisenverdiener bleibt, werden andere Rohstoffe immer wichtiger. Die Industrie machte im Jahr 2016 weniger als 8% der gesamten Exporte aus, doch sollten die Industrie Exporte in den kommenden Jahren zunehmen. Äthiopien hat ausländische Direktinvestitionen in Höhe von etwa 8,5 Milliarden Dollar, hauptsächlich aus China, der Türkei, Indien und der EU, angezogen.

Im Herbst 2015 hat die Regierung den aktuellen Fünfjahresplan 2016-2020 verabschiedet und veröffentlicht, der als Wachstums- und Transformationsplan II bekannt ist. Er betont die Entwicklung der Produktion in Sektoren, in denen Äthiopien einen komparativen Vorteil hat, wie Textilien, Bekleidung, Lederwaren und landwirtschaftliche Verarbeitungserzeugnisse. Zur Unterstützung der Industrialisierung plant Äthiopien die installierte Stromerzeugungskapazität um 8.320 Megawatt zu steigern, indem sie drei weitere Staudämme errichtet und erneuerbare Energiequellen fördert.

Klima

Äthiopien wird vom tropischen Monsun beherrscht mit breiten topographischen Variationen. Als Hochland ist Äthiopien im Allgemeinen deutlich kühler ist als andere Regionen in ähnlicher Nähe zum Äquator. Die meisten Großstädte des Landes befinden sich auf etwa 2.000-2.500 Metern über dem Meeresspiegel, darunter historische Hauptstädte wie Gondar und Axum. Addis Abeba, der politische Verkehrsknotenpunkt Ostafrikas, liegt 2.400 Meter hoch. Die durchschnittliche Jahrestemperatur in Addis Abeba beträgt 16 ° C, wobei die Tagesmaximaltemperatur im Durchschnitt bei 20 bis 25 ° C liegt und die Nachttemperatur im Mittel bei 5-10 ° C. In den tiefer liegenden Regionen im Osten des Landes, kann das Klima jedoch wesentlich wärmer und trockener sein. Trockenzeit ist von Oktober bis Februar, gefolgt von einer leichten Regenzeit März bis Mai und einer schweren Regenzeit von Juni bis September. Der durchschnittliche jährliche Niederschlag liegt bei 1200 mm.

Terrain

Äthiopien besteht aus einem Hochplateau mit einem zentralen Gebirgszug, geteilt durch das Great Rift Valley, ariden Niederungen im Osten, und üppigen Flussebenen im Westen. Tiefster Punkt des Landes ist in der Danakil-Senke und mit – 125 Metern einer der niedrigsten und heißesten Punkte der Erde. Höchster Punkt ist der Mount Ras Dejen 4, 533 m, während mehrerer Monate des Jahres mit Schnee bedeckt. Der Blaue Nil, der Hauptstrom des Nils, entspringt in T’ana Hayk (Lake Tana) im Nordwesten Äthiopiens.

Quellenhinweise: …